Montag, 27. Juni 2016

Preussische Juwelen Teil 2



Der Nachlass der Königin Elisabeth-Christina

Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel-Bevern, Königin von Preußen (* 8. November 1715 in Wolfenbüttel; +13.Januar 1797 in Berlin) war die Tochter des Herzogs Ferdinand Albrecht II. von Braunschweig und seiner Frau Antoinette Amalie von Braunschweig-Wolfenbüttel.

Elisabeth war als Gemahlin Friedrichs II. Königin von Preußen.

Zu Regierungszeit Friedrich I. wurden die Steine nur in die Kronen eingefügt wenn ein besonderer Anlass bestand und als sein Sohn 1740 König wurde, wurden die Steine in seine extra angefertigte Krönungskrone eingesetzt jedoch wurde diese Krone nie verwendet.

1741 ließ Friedrich die Steine entfernen und gab sie seiner Frau zu weiteren Verwendung.

Erst nach seinem Tod am 17. August 1786 erinnerte man sich an die Juwelen die ja eigentlich in die Kronen gehörten da ja nun ein neuer König, Friedrich Wilhelm II. Einzug hielt.

Die einzige die darüber Bescheid wissen könnte war die Königin selbst da sie damals bei der Entfernung der Steine dabei gewesen ist.

Die Karkassen oder auch „Skelette“ der Kronen wurden Gott sei Dank im Tresor des Berliner Schlosses aufbewahrt.

Am 25. August 1786 machte sich Minister Freiherr von Blumenthal auf nach Schönhausen, zur Königinwitwe, wo sie seit über 40 Jahren ihren Sommer verbrachte, um sie zu bitten die Kronen wieder zu vervollständigen.

Die Königinwitwe willigte ein und bestellte den Juwelier Baudesson sowie ihren eigenen Juwelier Scherer hinzu der in 6 Stunden die Königskrone wieder zusammenstellte.

Es muss ein grandioser Anblick gewesen sein als die fertige Krone, das Symbol der Preußischen Macht, auf einem grünen Samtkissen funkelnd, vor ihr lag.

Stolz zeigte sie das Prachtstück einigen anwesenden Gästen.

Danach wurde sie verpackt und wieder nach Berlin zu den anderen Kroninsignien gebracht wo sie dann am 3. und 4. September vom neuen König Friedrich II. und seiner Frau Friederike Louise von Hessen-Darmstadt nebst der gesamten königlichen Familie bewundert wurde.

Am 18. September wurde die Krone dann in Anwesenheit der Königinnenwitwe in Schönhausen wieder auseinandergenommen und im Berliner Schloß im Tressor verwahrt.

Auch gab man ihr dann 6 große Brillanten wieder die sie aus ihrem Privatbesitz für die Vollständigkeit der Krone geliehen hatte.

Dem Wunsch Elisabeth-Christines entsprechend wurden die ihr im Jahr 1741 übergebenen Kronjuwelen dem Tresor zurückgegeben.

Dazu kamen die Juwelen die vor und nach 1741 der König ihr gegeben hatte ohne besondere Quittung.

Da ihr Mann nach seiner Thronbesteigung kein Interesse an irgendwelchen Juwelen hatte, gab er die Kronjuwelen seiner Frau zur freien Verfügung.

Elisabeth-Christine ließ einige Steine, die unteranderem aus den Kronen stammten, fassen und nutze sie als Ohrringe usw.

Bereits am 03. Oktober 1764 erstellte sie eine Liste über diese Kronjuwelen. Die sie nun wieder in den Safe des Schlosses zurückgab um die Kronjuwelen wieder zu vervollständigen.

Die Liste der Kronjuwelen:

Brillanten:

1.   Ein Bouquet mit 4 großen und 5 kleinen Brillanten sowie eine große Pendeloque (Anhänger) mit dem kleinen Beau Sancy

2.   Ein Bouquet mit 3 großen Brillanten, einem kleinen und drei Perlen in Birnenform

3.   Ein Bouquet mit 3 großen Brillanten wovon der mittlere ein couleur de Chair ist, ein kleiner Brillant und 3 Perlen in Birnenform
4.   Ein Bouquet mit einem großen Brillanten, eine große Brillant Pendeloque und 8 mittlere Brillanten

5.   Eine Rose mit einem großen Brillanten a jour, 8 mittlere Brillanten

6.   Eine Aigrette (Haarschmuck) mit einem großen Brillant, 5 ganz kleine, 5 Birnenperlen, 11 mittlere Brillanten

7.   1 Paar Ohrringe mit sehr großen Brillanten, 2 dergleichen als Pendeloque, 6 ganz kleine Brillanten

8.   1 Paar Ohrringe mit 8 mittleren Brillanten, 2 kleine und 20 ganz kleine Brillanten mit 6 Birnenperlen

Sowie 34 große Brillanten, 30 kleine Brillanten in Schnürkästen sowie ein ganz kleiner Brillant welcher ein Stern ist.

Diamanten

Ein großer couleur de Chair Diamant etwas länglich, viereckig
6 große couleur de Chair Diamanten, zwei dergleichen Pendeloquen mit 2 kleinen Diamanten

41 große Diamanten im Schnurkasten

337 mittelmäßige Diamanten (im Schnurkasten)

8 kleine Diamanten

4 ganz kleine auf einem Stern

2 Hand Knöpfe von Diamanten mit Königin Sophie-Charlotte Nahmen

2 Dicksteine oder Mazerine genannt

2 Rubin Pailetten

Perlen

1 große Birnenperle

22 Birnenperlen so etwas kleiner

1 Esclavage mit 124 großen und mittleren Perlen sowie 56 kleine Perlen

2 Quasten von ganz kleinen Perlen

Also in allem

65 große, kleinere und ganz kleine Brillanten in Schnür-Kasten

9 große couleur de Chair Diamanten

1 große weise Pendeloque

378 große und mittelmäßige Diamanten in Schnür Kasten

12 kleine Diamanten

2 Diamanten Hand (Hemd) Knöpfe mit der Königin Sophie –Charlotte Nahmen

2 Dicksteine oder Maserine genannt

2 Rubins Paillets

So lautete ihr Liste. Die Schreibweise stammt von der Königin und nicht von mir. Ich habe es nur so übertragen.

Elisabeth-Christine starb im Alter von 82Jahren am 13. Januar 1797 im Berliner Schloß.

Die in ihrem Privatbesitz befindlichen Juwelen vermachte sie ihrem Neffen König Friedrich-Wilhelm II..

Dieser gab die Steine mit einer Kabinettsorder an den Graf Blumenthal weiter der diese dem Tresor überwies, zugleich aber bestimmte, daß sie seiner Schwiegertochter, der Kronprinzessin Luise, zum Gebrauch übergeben werden sollten.

 „ An den Eatatsminister Grafen von Blumenthal
Mein Lieber Etatsminister Graf von Blumenthal! Die in beiliegender Specifikation bemerkten Brillanten überschicke ich Euch mit dem Bemerken, daß solche eigentlich zum Tresor gehören sollen, jedoch könnet Ihr sie Meiner vielgeliebten Schwiegertocher der Kron Prinzessin Liebden zum Gebrauch einhändigen, und Euch darüber dechargieren lassen, Ich bin euer wohlaffectionierter König
Berlin den 1. Februar 1797 (gez.) F. Willhelm

Dieses Erbe bildete wiederum eine ansehnliche Vermehrung des Kronschmucks.
6 ganz große, in Schnürkasten gefaßte Brillanten im Gewicht von:
71 ½, 52, 44, 411/2, 40½ und 201/2 Grän. 

Das Gewicht der 38 Brillanten zweiter Sorte schwankt zwischen 20 ¼ und 4 1/8 Grän, und die 34 Brillanten dritter Sorte wiegen zwischen 3 7/8 und 15/8 Grän.

Dazu kamen noch „ Ohrgehänge mit der Schleife und einer Pendeloque“, aus zusammen 106 größeren und kleineren Brillanten, 1 Paar runde Ohrringe aus 16 Brillanten und 1 Paar Brasseletten aus 40 Brillanten, 3 Brillantringe, 1 große Schleife mit 4 großen, 68 mittleren und 2 kleinen Brillanten.

Leider habe ich noch keine Fotos dazu.Aber ich mache mich auf die Suche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen