Montag, 28. März 2016

Devonshire Kostümball

Devonshire Kostüm Ball 2. Juli 1897
Das Haus 1896
Das Devonshire Haus war ein Herrenhaus am Piccadilly in London.

Es wurde nach den Plänen von William Kent etwa 1740 für William Cavendish,3. Duke of Devonshire gebaut.
Es wurde bis zum 1. Weltkrieg genutzt und dann 1924 abgerissen.
Heute steht an der Stelle ein Geschäftshaus das ebenfalls Devonshire House heißt.
Im Jahr 1897 fand in dem Herrenhaus ein großer, fantasievoller Kostümball zu Feier des diamantenen Kronjubiläums von Königin Victoria statt.
Louisa, Herzogin von Devonshire plante diesen fantastischen Ball.
Louisa, Herzogin von Devonshire
Das Originalkleid der Herzogin
Das Kleid von vorne
Der mit Spannung erwartete Ball wurde von dem Fotostudio Lafayette dokumentiert.
Dazu wurden einzelne Räume des Hauses ausgeräumt sowie ein großes Zelt im Garten errichtet in dem die Gäste fotografiert wurden.
Die Räume des Hauses
Die Bond Street Studios verfügten über eine Vielzahl an Kulissen und Requisiten die in das Haus geliefert wurden.
Denn dieser Ball war kein gewöhnlicher Ball sonder stand unter einem Motto: Kostümball
Die Gäste erschienen in mythologischen und griechischen Kleidern bis hin zur Renaissance sowie orientalische Figuren.
Mehr als 700 Einladungen an hochrangige Adelige wurden nur einen Monat vor dem Ball verschickt – Berichten sagen das es mehr als 3000 gewesen sein sollen.
Dies hatte zur Folge dass es einen Ansturm von adeligen Frauen auf Perückenmacher, Schneider, Juweliere etc. gab.
Duke und Duchess of York
Ich werde versuchen so viel Bilder wie möglich von diesem Ball zu bekommen da ich finde das es historisch einmalig war.
Hier nur eine kleine Auswahl der Fotos.
l.o. Goßherzog Michael Michailovitch von Russia als King Henry IV von Frankreich und seine Frau Sophia, r.o. Theresa, Marchioness of Londonderry als Königin Maria Theresa von Österreich, l.u. Mrs. Arhur Paget, r.u. Princess Louise, Duchess of Fife with the Duke of Fife
Das Kostümkleid von Queen Maud
Countess of Yarborough
Prinzessin Alexandra
Hier ist eine Original Display Karte des Lafayett Studios
Ich werde Euch Bescheid geben wenn der Artikel weiter bearbeitet ist.
Diese lebendigen historischen Portraits schmücken heute zahlreiche Bücher über die Sozialgeschichte der späten viktorianischen Ära.
Im Moment kann ich leider nicht sagen wann dieser Ball anfing und wann er endete aber das, denke ich, werde ich noch herausfinden. Fänd ich nämlich sehr interessant bei dieser Masse an Gästen.
Nach dem 1. Weltkrieg trennten sich viele aristokratische Familien von ihren Stadthäusern in London und Devonshire war da keine Ausnahme.
1919 wurde es aufgegeben.
Der Grund für die Aufgabe des Hauses war, dass der 9. Duke erstmals Erbschaftsteuer bezahlen musste, die sich auf damalige 500.000 englische Pfund belief.
Zusätzlich erbte er die Schulden des 7. Dukes.
Diese Doppelbelastung führte zum Verkauf von Büchern bei Caxton, darunter viele Shakespeare-Erstausgaben und Devonshire House mit seinem noch wertvolleren, 12.138 m² großem Innenstadtgrundstück.
Der Verkauf wurde 1920 zu einem Preis von 750.000 englische Pfund abgeschlossen und das das Haus abgerissen.
Die Käufer waren Shurmer Sibthorpe und Lawrence Harrison, reiche Industrielle, die das Grundstück verwerteten und später dort ein Hotel und ein Mietshaus bauen ließen.
Als man Sibthorpe anging, das der geplante Abriss ein Akt von Vandalismus sei, antwortete dieser  unter Bezug auf die Kritiker des Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert: „Archäologen haben sich um mich versammelt und behaupten, ich sei ein Vandale, aber ich persönlich denke, das Anwesen ist eine Beleidigung für die Augen.“
(Das sehe ich allerdings nicht so da sich ja eigentlich historisch in diesem Haus abspielte.)
1924 wurde ein neues Geschäftshaus am Piccadilly von Holland, Hannen & Cubitts fertiggestellt.
Das heutige Devonshire House/Geschäftshaus
Es heißt heute ebenfalls Devonshire House.
Im 2. Weltkrieg befand sich dort das Hauptquartier der War Damage Commission.
Einige der Gemälde und Möbelstücke von Devonshire House befinden sich heute am Hauptsitz der Duken of Devonshire in Chatsworth House.
Chatsworth House
Bis heute erhalten sind einige Originalfragmente wie z.B. die Einganstore des Hauses die heute am Green Park stehen und der Weinkeller (heute Fahrscheinverkauf an der U-Bahn Station Green Park).
Weitere architektonische interessante Stücke, wie Eingangstüren, Kaminsimse und Möbelstücke wurden in Chatsworth House verbracht.
Originaltreppe des Devonshire House
 Manche dieser eingelagerten Stücke wurden vom 5. – 7. Oktober 2010 bei Sothebys versteigert.
Bei dieser Verkaufsveranstalltung wurden 5 Kaminsimse von William Kent von Auktionator Lord Dalmeny als von speziellem Interesse und Wert beschrieben:“ Sie können sie nicht kaufen, weil sie sich heute alle in als historisch gelisteten Gebäuden befinden. Das ist, als wäre es ihnen möglich, Rubens zu beauftragen, Ihre Decke zu bemalen.“
Kaminsims
Die schmiedeeisernen Einfahrtstore zwischen ihren Zargen mit rustizierten Ecksteinen, auf denen Sphinxs sitzen, wurden auf der anderen Straßenseite als Eingangsstore zum Green Park wiederaufgebaut.

Quelle: Wikipedia, Google, Pinterest...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen