Mittwoch, 16. Dezember 2015

Marie Bonapartes Hochzeitsschmuck



Heute haben wir wieder mal ein Prachtstück aus dem Hause Cartier.
Es gehörte einst Marie Bonaparte, Prinzessin von Griechenland und Dänemark (2.Juli 1882 in Saint-Cloud – 21. September 1962 in Gassin bei Sant-Tropez.
Sie war eine französische Psychoanalytikerin und Autorin.
Über ihren Vater Roland Bonaparte war sie die Urenkelin Lucien Bonapartes, des Bruders von Napoleon Bonaparte.
Ihr Reichtum stammt von den Großeltern mütterlicherseits die als Konzessionäre der Spielbank von Monte Carlo reich wurden.
Am 21. November 1907 heiratete sie standesgemäß Prinz Georg von Griechenland  aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (der griechischen Seitenlinie des dänischen Königshauses).
Marie und Prinz Georg von Griechenland
Sie hatten zwei Kinder:
  • ·         Petros (* 3. Dezember 1908; † 15. Oktober 1980), der von Beruf Ethnologe war; ∞ 9. September 1939 Irene Ovtchinnikoff (* 19. September 1900; † 12. März 1990), die bereits zweimal geschieden war.
  • ·         Evgenia (Eugenia) (* 10. Februar 1910; † 13. Februar 1989); ∞ 1. Ehe am 30. Mai 1938 Dominicus Prinz Radziwill (* 23. Januar 1911; † 19. November 1976).

Die Ehe wurde am 27. Februar 1946 geschieden und am 18. Dezember 1952 kirchlich annulliert. In zweiter Ehe heiratete sie am 28. November 1949 Don Raymund Principe della Torre e Tasso, 2. Duca di Castel Duino (* 16. März 1907; † 17. März 1986). Die Ehe wurde am 11. Mai 1965 geschieden.
Zu ihrer Hochzeit 1907 mit Prinz Christophe von Griechenland-Dänemark bekam sie von ihrer schwer reichen Familie mütterlicherseits eine große Anzahl an Juwelen geschenkt.
Die spektakulärsten Schmuckstücke zu ihrer Hochzeit wurden bei Cartier vor ihrer Hochzeit im Schaufenster ausgestellt.
Die Juwelen wurden extra für diese Hochzeit angefertigt und die noch nicht fertigen Stücke wurden dann in Entwürfe ausgestellt.
Das Ausstellungsfenster von Cartier mit den Hochzeitsgeschenken von Marie Bonaparte
Zum Beispiel oben rechts der Olive-Perlen-Kamm der später zur Perlen-Tiara wurde und von Maries Tochter Eugenia zur Hochzeit getragen wurde.
Prinzessin Eugenia mit dem Perlendiadem
Das schönste Stück aber war die Olivenzweig Tiara mit hängendem Diamanten in der Mitte der entfernt werden konnte. Prinzessin Marie trug anstelle des schwingenden Diamanten dann einen Stern aus der Sternen Tiara.
Auf dem rechten Foto trägt Marie Rubine in der Tiara
Cartier fertigte es aus Weißgold und Platin mit Diamanten in Form von Olivenzweigen.
11 kissenförmige Diamanten die man gegen Smaragde austauschen konnte.

Die beiden größten Diamanten haben einen Karatwert von 4,49 und 4,88 ct.


Zur Krönung von Königin Elisabeth II. im Jahr 1953 trug Marie die Olivenzweig-Tiara mit einem Diamant-Stern in der Mitte.
Marie bei der Krönung von Elisabth II. von England
Diese Tiara wurde dann später versteigert.
In der Auktionsbeschreibung stand 1999 das die Tiara Beschädigungen aufweist und Reparaturen. Das Mittelteil fehlte und der Rahmen war aus Metall. Der Schätzpreis lag zwischen 106.000 – 137.000 Euro. Verkauft wurde sie dann am 20. Juni 1999 für 42.686 Euro
Der Käufer war David Yurman von der Albion Collection.  Er ist ein weltweit beliebter Schmuckdesigner und hat in seinem Besitz so einige royale Stücke die er auch gerne für Ausstellungen freigibt.
Bei dieser Auktion wurden auch 2 gefasste Rubine angeboten die in eine Platin-Goldfassung gearbeitet waren. Das Gewicht lag bei 1,91 ct. Und 2,28 ct.
Wahrscheinlich gehörten sie auch zu der Olivenzweig Tiara als Austausch für Diamanten.
Die Rubine in der Tiara

Desweiteren sehen wir im Schaufenster noch drei Ringe. Einer davon ist der Verlobungsring der mit einem ungeschliffenen Rubin besetzt sein soll.


Eine Brosche mit einem Salamander, zwei Armbänder mit Schnallen.


Eine Devante de Corsage mit einem doppelten Girlandenmotiv und rechteckig gefassten Edelsteinen sehen wir als Entwurf links.


Eine Diamantenriviere ist in der Mitte zu bestaunen und rechts ein Entwurf einer Schleifenagraffe mit Edelsteinen besetztem Bänderwerk.


Auch soll es noch drei prächtige Perlenketten geben die die Prinzessin zur Hochzeit bekam.
Wo diese Stücke geblieben sind ist im Moment noch ungewiss.

                                             Sternen Tiara

Die Sternen Tiara besaß 5 Sterne die auch einzeln als Clip getragen werden konnten.
Marie mit 3 Sternenclips am Ordensband un d einen in der Tiara
Zwei Sternenbroschen die auch als Mittelstück in die Olivenzweig Tiara eingebaut werden konnten.
Die achtzackigen Sterne sind sehr groß und haben zwischen den langen Zacken noch kurze Strahlen die mit Diamanten ausgefasst sind.
Die Karatzahlen betragen 6,15 ct, 2,58 ct2,29 ct in Platin gesetzt.
Die Sternen-Broschen haben einen Karatwert von 2,05ct. Und 1,89 ct.

Alles zusammen wurde am 20.Juli 1999 für 7.600 Euro versteigert.

Quelle: Wikipedia, Google...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen