Sonntag, 7. Juni 2015

Rubin Tiara von Schweden


Dies ist zu Zeit die letzte bekannte Tiara die wir in Schweden haben.
Ich habe diese Reihe deswegen so schnell beendet weil wir ja nun das Großereigniss vor der Tür stehen haben.
Die Hochzeit von Carl Phillip mit Sofia Hellquist am 13.06.2015
Natürlich wieder aus dem Hause Connaught.

Margarete von Counnaght an ihrer Hochzeit
Auch diese Tiara gehört zu den Hochzeitsgeschenken die Prinzessin Margaret von Connaught (1882-1920) und Prinz Gustaf Adolf von Schweden (der spätere König Gustaf VI Adolf) im Jahre 1905 bekamen.
Es war ein Geschenk von König Edward VII und Königin Alexandra deren Nichte sie war.
Hergestellt wurde sie wahrscheinlich von E.Wolff & Co und wahrscheinlich von Garrard verkauft.
Die Tiara hat 3 aufrecht stehende Herzen mit Diamanten und Rubinen sowie kleinen Zwischenstücken.
Die Tiara kann vom Gestell abmontiert werden und als Halskette getragen werden.



Das Diadem war ein Geschenk von König Edward VII und Königin Alexandra Prinzessin Margaret, die ihre Nichte war. Hergestellt von E. Wolff & Co. und wahrscheinlich verkauft von Garrard, das Schmuckstück enthält einen Bildlauf Diamant-Design mit drei großen aufrechten Motive, die Herzen zu ähneln, und Rubine in der Mitte eines jeden aufrechten als auch an der Basis. Es kann von der Basis entfernt und als Halskette getragen werden.
Margaret, die Kronprinzessin von Schweden wurde, starb auf tragische Weise im Jahre 1920 während der Schwangerschaft mit ihrem sechsten Kind. Ihre Juwelen wurden zwischen den fünf überlebenden Kinder aufgeteilt. Der Rubin Tiara wurde vom Sohn des Paares, Prinz Sigvard, der zum Zeitpunkt des Todes seiner Mutter 13 Jahre alt war, geerbt. 
1934 heiratete Prinz Sigvard die bürgerliche Deutsche Erika Patzek und verlor dadurch seinen königlichen Titel.
                                        Sigvarts erste Hochzeit mit Erika Patzek

Er kam in Geldnot und erinnerte sich an das Erbe, die Tiara.
Er verkaufte sie zurück an seinen Vater König Gustaf VI Adolf in der Annahme das dies nur ein Darlehn sei und er später, wenn er wieder zu Geld kam das Stück zurück kaufen konnte.
Dem war leider nicht so.
Denn als Sigvard später erfolgreich als Grafik-und Industriedesigner zu viel Geld kam und er bei seinem Vater vorsprach verweigerte dieser den Rückkauf.
Ich denke er war zornig weil der Sohn das Erbe der Mutter verkaufte, zwar an ihn, den Vater und König, aber dennoch verkaufte, und es nicht in Ehren hielt.
Sigvard Bernadotte mit seiner zweiten Frau Sonja Robbert

Der König vermachte darauf hin die Tiara seinem Enkel Michael, Sohn aus der zweiten Ehe von Sigvard Bernadotte und der Dänin Sonja Robbert.
Sigvard heiratet noch ein drittesmal und zwar die bürgeliche Schwedin Gullan Marianne Lindberg. Er starb am 4. Februar 2002 in Stockholm.
Sigvarts dritte Frau Marianne Bernadotte
Zeit seines späteren Lebens versuchte er den königlichen Titel zurück zu bekommen. Erst ab 1951 durfte er einen luxemburgischen Grafentitel führen aber ließ sich trotzdem bis zu seinem Tod Prinz Sigvard nennen.
Michael ließ aber nach dem er die Tiara erbte sie seine Mutter Sonja sowie der dritten Frau Marianne seines Vaters tragen. Beide Frauen trugen sie als Tiara und auch als Halskette.
Später verkaufte dieser Sohn Michael Bernadotte die Tiara an den jetzigen König Carl Gustaf.
Als dann Königin Silvia die Tiara zu der Hochzeit bei Prinz Joachim von Dänemark mit Alexandra Manley 1995 trug war Sigvard voller Bitterkeit über den Verlust des Erbes.
Erst wieder 2007 sah man Silvia mit der Tiara und da war Sigvard schon 5 Jahre Tod und seitdem trug sie es sehr häufig, auch als Kette.
In der heutigen Zeit wirkt die Tiara sehr hoch. Zu der damaligen Zeit als sie hergestellt wurde waren die Frisuren noch anders, also höher und voluminöser.
Da passten die hohen Teile sehr gut zu.
Und auch als Kette finde ich sie sehr groß.
Ein Teil als Kette würde bestimmt auch sehr schick aussehen.
Aber warten wir ab was noch so alles passiert.

Quelle: Wikipedia, Google
https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en_US

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen